DSC 3078


Jahresbericht der »Schwestern Maria«
und häufige Fragen

Warum werben die Weltkinderdörfer für die »Schwestern Maria«?

Ohne Werbung wäre die Armenfürsorge der Schwestern nicht möglich. Dabei zielt die Werbung darauf ab, mehr Menschen auf die Lage der Kinder und Jugendlichen in Asien und Lateinamerika aufmerksam zu machen und um deren Unterstützung zu bitten.
Unsere Freunde und Förderer gewinnen wir in der Regel über die Versendung von Briefen per Post oder Beilagen in Zeitschriften und Zeitungen.

Wer kontrolliert die Arbeit der Weltkinderdörfer?

Die Mitgliederversammlung ist das höchste Organ des Vereins und überwacht mit seiner Erfahrung und Fachkompetenz die Arbeit des Vereins. In einem übersichtlichen Jahresbericht stellt der Verein die wichtigsten Zahlen des abgelaufenen Geschäötsjahres und die Verwendung der Spenden dar.  Unten können Sie diesen herunterladen und ansehen. Einem vereidigten Wirtschaftsprüfer legt der Verein Jarh für Jahr alle Bücher offen und bittet um sein Prüfung.
Schlußendlich sind wir unseren Spendern verantwortlich. Deshalb bitten wir diese, sich vor Ort ein Bild zu machen. Und das tun etliche. So erreichen uns in jedem Jahr mindestens ein Dutzend Berichte von Spendern, die in Asien oder Lateinamerika einen Abstecher zu den Heimstätten der Schwestern Maria unternommen haben. Diese Rückmeldungen sind für uns sehr wichtig und belegen immer wieder, die nachhaltigen Eindrücke bei Freunden und Förderern.

Gerne würde ich in Asien und Lateinamerika mitarbeiten:
Wo könnten Sie mich gebrauchen?

Die Lehrpläne in den Ländern Asiens und Lateinamerikas sind sehr strikt vorgegeben.
An sechs Tagen in der Woche ist Schulunterricht und Training in den Lehrwerkstätten. Deshalb ist es uns in der Regel nicht möglich, ehrenamtliche Helfer in den Projekten vor Ort einzusetzen. Zumal alle Lehrer und das medizinische Personal die Zulassungen des jeweiligen Landes benötigen.

Download:

Jahresbericht Weltkinderdörfer >Der Schwestern Maria<, Geschäftsjahr 1.4.2015 bis 31.3.2016

International Annual Report 2015